Samstag, 30. Mai 2015

[Rezension] Ein Bild von dir & Die Tage in Paris - Jojo Moyes




Kurzeindruck "Die Tage in Paris"

Vor der Lektüre von „Ein Bild von dir“ habe ich die Vorgeschichte, „Die Tage in Paris“, gelesen. In dieser lernt man Sophie und Édouard im Jahr 1912 sowie Liv und David im Jahr 1998 während ihrer Flitterwochen in Paris kennen. Wie auch die Hauptgeschichten hat die Autorin beide Geschichten über ein Bild verknüpft. Beide Frauen sind über den Verlauf ihrer Flitterwochen nicht sonderlich begeistert, entdecken dann aber noch einmal eine ganz neue Seite an ihrem Liebsten.

Zur Einstimmung auf den Roman hat mir das Buch sehr gefallen. Man lernt beide Protagonistinnen „davor“ kennen, also bevor Sophies Mann in den Krieg gezogen ist und in Livs Mann ganz unerwartet verstorben ist. Für das Verständnis von „Ein Bild von dir“ ist die Geschichte nicht zwingend notwendig. Ich kann euch diese Kurzgeschichte aber nur ans Herz legen.


Rezension "Ein Bild von dir"

Inhalt
St. Péronne, 1916: Die Künstlergattin Sophie hat sich im zweiten Weltkrieg aus Paris in ihr Heimatdorf und das Hotel ihrer Familie zurückgezogen. Doch das Dorf steht inzwischen unter deutscher Besatzung. Während ihr Mann Édouard im Krieg ist, muss sich Sophie mit Bruder, Schwester, Nichte und Neffe durchschlagen und gegen den Hunger kämpfen. Als ein neuer Kommandant in den Ort kommt und beschließt, dass im Hotel ab sofort für die deutsche Besatzung gekocht werden soll, bringt das Sophie in eine heikle Lage.

Sophie kann nicht ahnen, dass ausgerechnet ein Porträt von ihr neunzig Jahre später einer anderen Frau alles bedeuten wird. Liv erhielt das Porträt von ihrem Mann David, der nun schon seit vier Jahren tot ist. Doch nun soll es ihr weggenommen werden, da es sich angeblich um Raubkunst handelt. Trotz ihrer hohen Schulden beschließt Liv, um das Bild zu kämpfen.

Meinung
Im ersten Teil des Buches dreht sich alles um die mir schon aus der Vorgeschichte bekannte Sophie. Ihr Leben hat sich inzwischen völlig verändert, denn sie befindet sich in einem von den Deutschen besetzten Dorf. Schnell konnte ich mich in ihre schwierige Lage hineinversetzen, bangte um Édouard und die Sicherheit der Familie.

Sophie ist mir dabei unglaublich schnell ans Herz gewachsen, weshalb ich mich kaum von der Erzählung ihres Schicksals lösen konnte. Welche Konsequenzen hat es für sie, dass sie nun für die deutschen Besatzer kochen muss? Was für ein Mensch ist der neue Kommandant wirklich? Die Situation ist höchst angespannt, jeder Fehltritt könnte schwerwiegende Folgen haben. Doch Sophie lässt sich nicht unterkriegen, wofür ich sie sehr bewundert habe. Die Faszination des Kommandanten für ein Porträt, das ihr Mann von ihr angefertigt hat, lässt sie schließlich alles so wagemutig auf eine Karte setzen, dass ich mich um sie fürchten musste.

Nach 184 Seiten endet Sophies Geschichte für den Moment mit einem fiesen Cliffhanger. Das Buch springt ins Jahr 2006 zu Liv. Wie Sophie hat auch diese ihren Mann verloren – allerdings ohne Hoffnung auf Rückkehr, denn er ist verstorben. Seitdem hat sie ihr Leben nur noch mäßig im Griff, vor allem die stetig steigenden Schulden werden allmählich zum Problem. Umso mehr konnte ich verstehen, wie sehr ihr Herz an dem Porträt hängt, dass ihr Mann ihr geschenkt hat. Sophies Abbildung ist eine der wenigen Quellen, die ihr Kraft geben. Auch ihr fühlte ich mich in Windeseile nahe.

Liv lernt bald einen Mann kennen, der genau der Richtige für einen Neuanfang zu sein scheint. Leider müssen die beiden schnell feststellen, dass ein riesiges Hindernis eine Beziehung undenkbar macht. Die Geschichte bietet romantische Szenen ebenso wie dramatische, denn der Vorwurf, dass es sich bei Livs geliebtem Bild um Raubkunst handelt, wirft bald ungeahnte Wellen. Ich konnte Livs Entscheidung, um das Bild zu kämpfen, sehr gut nachvollziehen. Gemeinsam mit Liv macht man sich daran, mehr Informationen zur Rechtslage in solchen Fällen zu sammeln, wodurch ich einen guten Überblick über das Thema erhielt. Die ganze Situation war so spannend und dramatisch, dass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte. Livs Geschichte wird schließlich immer wieder von kurzen Rückblenden zu Sophie unterbrochen, sodass man auch erfährt, wie es für sie weiterging. Beide Schicksale konnten mich sehr berühren und am Ende hatte ich einen dicken Kloß im Hals.

Fazit
„Ein Bild von dir“ ist ein ganz großartiges Buch, das mich gefesselt und bis zur letzten Seite nicht mehr losgelassen hat. Der Autorin ist es gelungen, mich den Protagonistinnen ganz nahe fühlen zu lassen. Gemeinsam mit ihnen bin ich durch Höhen und Tiefen gegangen, wobei die Hoffnung nie ganz verloren ging. Dieses Buch ist voller Emotion und Gefühl, es hat mich nicht mehr losgelassen. Lest es, unbedingt!


Buchinfos "Ein Bild von dir"

Titel: Ein Bild von dir
Autorin: Jojo Moyes
Übersetzerin: Karolina Fell
Klappenbroschur: 544 Seiten
Preis: 14,99 Euro
Erscheinungsdatum: 23. Januar 2015
Verlag: Rowohlt Polaris
Handlungszeit:1916 & 2006
Handlungsort: St. Péronne & London
Link zur Buchseite des Verlags 



Buchinfos "Die Tage in Paris"

Titel: Die Tage in Paris
Autorin: Jojo Moyes
Illustratorin: Claire Rollet
Übersetzerin: Karolina Fell
Hardcover: 112 Seiten
Preis: 8,00 Euro
Erscheinungsdatum: 23. Januar 2015
Verlag: rororo
Handlungszeit:1912 & 1998
Handlungsort: Paris
Link zur Buchseite des Verlags

Donnerstag, 28. Mai 2015

[Rezension] Jussi Adler-Olsen - Verheissung: Der Grenzenlose


Titel: Verheissung - Der Grenzenlose
Autor: Jussi Adler-Olsen
Übersetzer: Hannes Thiess
Erscheinungsdatum: 16.03.2015
Verlag: dtv Verlag (Link zur Buchseite des Verlags)
rezensierte Buchausgabe: Hardcover mit Schutzumschlag
Handlungsort: Kopenhagen/Dänemark, Insel Bornholm (Dänemark), Insel Öland (Schweden)
Handlungszeit: 2014



„Verheissung“ von Jussi Adler-Olsen ist der sechste von geplanten zehn Fällen für Carl Morck und seinem Team vom Sonderdezernat Q. Der Untertitel beziehungsweise die  Übersetzung des Originaltitels lautet „Der Grenzenlose“, damit ist ein Charakter des Krimis gemeint, der sich mit esoterischen Lehren auseinandergesetzt hat und diese mit eigener Gefolgschaft inzwischen lebt. Das Pendel auf dem Cover ist ein Requisit mit dem Carl Morck in Berührung kommt. Eine wichtige Rolle spielt es nicht, steht aber sinnbildlich für die in diesem Buch erwähnten verschiedenen Kulte. 

Im Prolog stellt der Autor eine junge Frau vor, die gerade von einem Auto angefahren worden ist. Später stellt sich schnell heraus, dass sie danach verstarb. Die Geschichte spielt drei Jahre nach dem letzten Band. Es scheint Ruhe im Alltag des Sonderdezernats Q eingekehrt zu sein. Das Telefon läutet und der kurz vor der Pensionierung stehende Kollege Habersaat aus dem fernen Bornholm verlangt ausdrücklich nach Morck. Er bittet ihn, einen bestimmten Fall aufzugreifen, doch Carl wimmelt ihn ab mit dem Hinweis, dass die Kapazitäten erschöpft sind. Tags darauf, bringt der Kollege sich um. Carl greift den Fall nun doch auf und reist mit seinen Assistenten Rose und Assad auf die Insel. Dort wurde vor 17 Jahren eine junge Frau getötet, Habersaat hatte die Leiche kopfüber in einem Baum hängend gefunden und bekam dieses Bild nicht mehr aus dem Kopf. Der Verursacher des Unfalls wurde nie gefunden. Die Beweise, die der Bornholmer Kollege zusammengetragen hat, führen Carl Morck und sein Team auf die Spur eines Sonnenkults, dessen Meister zur Zeit des Unfalls vor Ort war. 

Neben diesem Haupterzählstrang gibt es eine parallele Handlung, die im Jahr 2013 beginnt. Pirjo, um die 40 Jahre alt, ist die Organisatorin eines Zentrums, das einer esoterischen Bewegung anhängt, seit vier Jahren besteht und von Atu geleitet wird. Dieser hat ihre Liebe nie erwidert, doch sie tut bis dato alles, damit sich dies ändert. Sie geht förmlich sogar über Leichen.  

Das Sonderdezernat Q besteht schon seit sieben Jahren und das Team hat sich gut eingespielt und anscheinend etliche Fälle aufgearbeitet. Carl Morck weiß um die Qualitäten aber auch Schwierigkeiten seiner Kollegen, deren besondere Charaktere der Autor auch in diesem neuen Fall wieder ausspielt. Doch eine weitere Entwicklung ist kaum zu sehen, die Vergangenheit von Rose und Assad bleiben weiter im Dunkeln und erst in der zweiten Hälfte des Buchs gibt es ein paar kleine Details, die sich aber nicht einordnen lassen. Auch im Privatleben von Morck gibt es rückblickend kaum Neues. Sobald Carl sich des Falls angenommen hat, geht er den Ermittlungen mit all den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln nach, auch über Widerstand hinweg. Da der Fall schon sehr lange zurückliegt, ist jedes Detail wichtig, auch wenn es eventuell nicht weiterhilft. Das führt dazu, dass sich die Ermittlungen hinziehen.

Glücklicherweise blendet die Geschichte zur Abwechslung immer wieder zu Pirjo über. Längst glaubt der Leser zu wissen, wer der Verursacher des Unfalls war. Doch zwischenzeitlich gibt es einige unerwartete Wendungen und ein spannendes Ende. 

Das Buch ist in sich abgeschlossen und kann unabhängig von den anderen Bänden gelesen werden. Im Lauf der Erzählung kommt nochmal die Rede auf den schwierigen Fall vor Gründung des Sonderdezernats Q bei dem Carl Morck angeschossen wurde, so dass der Leser über den Hintergrund des Dezernatsleiters informiert wird. Die Ausführung über die unterschiedlichen Kulte erschienen mir gut recherchiert. Der Wortwitz in den Dialogen zwischen Carl und Assad führt zu manchem Schmunzler im Laufe des Lesens. Insgesamt gesehen ist "Verheissung" ein unterhaltsamer Krimi, für alle Morck-Fans ein Muss.

[Neuzugänge Ingrid] Rowohlts Sommerlese-Buchpaket + Überraschungsbücher


Hallo liebe Leser,

vergangene Woche erreichten mich gleich zwei Buchpäckchen von Rowohlt. Das eine davon (siehe Foto oben) war liebevoll verpackt und voll mit sommerlicher Literatur. Als kleine Überraschung dazugepackt war eine Miniflasche Sonnenmilch und ein Riegel Bounty (den mag ich sehr gern :D ) Folgende Bücher waren im Paket:

- Martina Hill und Marco Musienco: "Was mach ich hier eigentlich? So 'ne Art Chinareiseroadmoviebildertagebuch" Martina Hill erzählt in diesem Buch auf ihre bekannt eigene komische Weise (das kann ich zurecht behaupten, denn ich hab' es schon halb ausgelesen :) von ihrer Einladung zu einer chinesischen Comedianshow und ihrer damit verbundenen Reise nach China.

- Hanna Diez: "Wie Buddha in der Sonne": ein Roman über einen Urlaub, der nicht ganz nach Plan verläuft (oh, da kann ich leider auch mitreden :( Das Buch verspricht lustig zu sein.

- Oliver Maria Schmitt: "Ich bin dann mal Ertugrul - Traumreisen in die Hölle und zurück" Berichte von Abenteuerreisen auf deren Fährten ich - nun- nicht unbedingt folgen möchte (da lese ich lieber dieses Buch und lass Herrn Schmitt reisen) :/

- Eugen Ruge: "Annäherung - Notizen aus 14 Ländern" Nochmal Reisebericht, aber diesmal etwas "normaler". Hier erwarte ich so manchen Blick hinter die Kulissen des jeweiligen Lands.



Bereits vorher traf ein weiteres Päckchen von Rowohlt bei mir ein. Es enthielt zwei Kriminalromane, die ich euch ebenfalls kurz vorstellen möchte:

- Mark Peterson: "Blood & Bone" Ein Fall für Tom Beckett und Sergeant Minter Eine Kofferleiche im Bahnhof in Brighton und schnell stellt sich heraus, dass es sich um einen Serientäter handelt.

- Till Raether: "Blutapfel" Der zweite Fall für Hauptkommissar Adam Danowski aus Hamburg Ein Geländewagenfahrer bricht aufgrund eines Schusses hinter seinem Lenkrad zusammen. Ein Amokläufer, ein Bandenkrieg? Die Spuren führen ins Nichts.

Wären diese Bücher auch etwas für euch? Steht eins davon auf eurer Wunschliste?

Liebe Grüße
Ingrid

Montag, 25. Mai 2015

[Rezension] Sabaa Tahir - Elias und Laia: Die Herrschaft der Masken

Titel: Elias & Laia: Die Herrschaft der Masken
Autorin: Sabaa Tahir
Übersetzerin: Barbara Imgrund
Erscheinungsdatum: 15.05.2015
Verlag: One Verlag (Imprint von Bastei Lübbe) 
Handlungsort: Fantasywelt




Der Fantasyroman „Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken“ ist der Debütroman der Amerikanerin Sabaa Tahir, die asiatische Wurzeln hat. Ihre Erzählung hat sie in einem mittelalterlich anmutenden Setting angesiedelt. Die Stadt Serra ist der Haupthandlungsort und von Wüste umgeben. Die Widrigkeiten dieser Gegend bringt die Autorin, die in der Mojave-Wüste aufgewachsen ist, also aus eigener Erfahrung spricht, mit in ihre Erzählung ein. Doch dies ist nur ein kleiner Beitrag zum Eindruck den das Buch bei mir hinterlassen hat. Zu meinem persönlichen Gefallen hat noch einiges andere beigetragen.

Den oberen Teil des Covers zieren Augen, die von einer Maske nur unvollendet eingerahmt werden. Einer der Protagonisten dieses Buches, der 20 jährige Elias, wurde 14 Jahre in der Militärakademie Schwarzkliff ausgebildet. Er hasst die Maske, die den älteren, die harte Schule überlebenden Schülern zum ständigen Tragen verliehen wird. Daher nimmt er die Maske ab, wann immer es ihm möglich ist und verhindert so deren Verwachsen mit der Gesichtshaut. Er  könnte derjenige sein, der den Leser vom Titel her anschaut. Wie die Auguren mit ihren übersinnlichen Fähigkeiten in der Geschichte vorhersehen, ist einer der Absolventen seines Jahrgangs zu Großem berufen und wenige Auserwählte sollen sich dazu ganz besonderen Prüfungen unterziehen. Doch die Zukunft, die Elias für sich selber plant, steht denen des Imperiums entgegen. 
 
Einer der erfahrenen Maskenkämpfer war es, der die Familie der 17 jährigen Laia überfallen und ihre Großeltern, bei denen sie lebt, getötet hat. Ihr Bruder Darin hat wichtige Informationen zusammengetragen, die dem Widerstand gegen die Herrschaft von Nutzen sein könnten. Er wird gefangengenommen und Laias einziges Ziel ist es, ihn zu befreien. Sie sucht dazu den Widerstand auf, zu dem schon ihre verstorbenen Eltern gehört haben. Doch deren Einsatz hat einen hohen Preis für sie. 

Das Buch lebt von dem Wechsel der insgesamt 50 Kapitel zwischen den beiden Ich-Erzählern Elias und Laia. Die Kapitel sind eingeteilt in drei Teile, von denen der erste Teil seinen Fokus legt auf den Überfall auf Laias Familie, während Elias kurz vor seinem Abschluss seiner militärischen Ausbildung steht. Im zweiten Teil stehen die Prüfungen, an denen Elias teilzunehmen hat, im Mittelpunkt. Und schließlich widmet sich der dritte Teil dem Erreichen von eigenen Zielen durch Einsatz von Geist und Stärke der beiden Protagonisten.

Elias und Laia sind zwei grundsätzlich verschiedene Charaktere, die sich im Laufe der Handlung weiterentwickeln. Elias verabscheut die Gewalt, die er anzuwenden gezwungen ist und versucht ihr zu entkommen. Ein Augur zeigt ihm einen Weg auf, den er sich bisher nicht vorstellen konnte, auf den er sich aber nach reiflicher Überlegung einlässt. Zunächst sieht es nach einer falschen Entscheidung aus, doch es gibt einige unerwarteten Wendungen. Aus der unbeschwerten Laia wird durch den Überfall die Hoffnungsträgerin ihres Bruders, die eine große Verantwortung zu tragen hat und dadurch viel Leid auf sich nimmt. In dem sie sich immer wieder ihre Vorbilder und Ziele ins Gedächtnis ruft, gelingt es ihr, ihre Angst und Schwäche zu überwinden. 

Sabaa Tahir setzt die Gewalt und den Kampf in ihrer Fantasy bewusst ein, damit ihre Protagonisten ihren Mut und ihre Tapferkeit zeigen können. Blutige Handlungen und schmerzhafte Bestrafungen, grausame Geisterwesen und brutale Krieger sind an der Tagesordnung. Doch in ihren Beschreibungen geht die Autorin nicht ins Detail.  Für Elias und Laia ist es wichtig, dabei die Hoffnung nicht aufzugeben. Denn die Anwendung von Gewalt erzeugt meist Widerstand, der nicht immer mit Waffen ausgetragen wird.  So ist es auch möglich mit List und Tücke gegen scheinbar unüberwindbare Gegner vorzugehen und siegreich zu sein. Der Originaltitel des Buchs lautet „An ember in the ashes“ und so wie aus der noch glühenden Asche wieder ein Feuer entstehen kann, so kann sich alles aus kleinsten Anfängen eine große Kraft, ein innerer Antrieb entwickeln. 

Der Roman lässt sich locker und leicht lesen, dank einer schnellen Handlung mit überraschenden Momenten und einer überschaubaren Anzahl handelnder Personen, die für den Ablauf wichtig sind. Neben Ängsten und Hass, Mut und Tapferkeit, zeigen die Protagonisten auch Liebe und Leidenschaft. Doch auch hier müssen sich Laia und Elias ihrer Gefühle erst bewusst werden, denn in dem Spiel zwischen Macht und Zielerreichung ist es schwierig, die wahren Absichten derjenigen zu erkennen, zu denen man sich hingezogen fühlt.   

Das Programm des Verlags One richtet sich gleichermaßen an junge Erwachsene und ältere Leser und dieses Buch erfüllt diese Anforderungen. Die Geschichten von Elias & Laia, die zunächst parallel laufen, sich dann kreuzen und schließlich zu einer werden, haben mich von Beginn an gefesselt. Das Buch ist ein glühender Stern am Fantasyhimmel. Nun scheint es auch eine Fortsetzung zu geben, auf die ich mich schon freue.

Interesse an einer zweiten Meinung? 
Hannas Rezension zum gleichen Buch findet ihr hier: KLICK!

[Neuzugänge] Romantisch, tragisch und hochspannend

Hallo liebe Leser,

ich arbeite momentan fleißig an meinem SuB. Das hat bei mir allerdings zur Folge, dass ich mich umso mehr Zeit auf Tauschticket verbringe - wenn der SuB schrumpft, kann man sich schließlich auf was Neues gönnen!

Diese vier Bücher haben im Mai den Weg zu mir gefunden:


"Die Tage in Paris" und "Ein Bild von dir" musste ich unbedingt haben, denn ich hatte große Lust, wieder mal etwas von Jojo Moyes zu lesen. Dementsprechend habe ich sie mir auch gleich nach dem Eintreffen geschnappt, zu "Ein Bild von dir" wird es noch eine Rezension geben.

"Aprikosenküsse" habe ich schon vor einer Weile entdeckt und mich deshalb sehr gefreut, als es im Printformat auf Tauschticket vorbei kam. Momentan ist das Buch nicht erhältlich, weil es im kommenden Jahr im Goldmann Verlag erscheinen wird. So lange wollte ich aber nicht mehr warten. :-)

"Ein Grab mit deinem Namen" ist schließlich der dritte Teil der Thrillerreihe von Stephan M. Rother nach "Ich bin der Herr deiner Angst" und "Öffne deine Seele", die ich bereits gelesen habe. Daher bin ich auf den neuen Fall für Jörg Albrecht und Hannah Friedrichs gespannt!

Kennt ihr schon eins der Bücher oder möchtet es noch lesen?

Liebe Grüße
Hanna

Sonntag, 24. Mai 2015

[Arvelle-Bloggeraktion] Meine Liebe zu Büchern

Hallo liebe Leser,

es war einmal, vor langer, langer Zeit, da habe ich eine Handvoll Bücher besessen und war glücklich damit. Wieder und wieder las ich meine Bücher – ganz vorneweg natürlich Harry Potter! – und wenn ich mich durch alle Bände gelesen hatte, ging es von vorne los.


Bald aber sah ich ein, dass es jenseits meines begrenzen Bücherkosmos noch viel mehr zu entdecken gibt. Liebe! Verrat! Geheimnisse! Mord! Immer mehr Bücher fanden den Weg in meine Hände und mein Herz. Meine Bücherleidenschaft wurde immer größer, und mit ihr der Durst nach immer neuen Geschichten.

Immer häufiger zog es mich in die Buchhandlungen, die ich selten ohne Buch verließ. Doch mit einem Schüler- und Studentenbudget fanden meine Kaufmöglichkeiten ihr natürliches Ende mit der Erschöpfung des Taschengeldes. Eine Möglichkeit, auf die ich daher seit Jahren gerne zurückgreife, sind Mängelexemplare. Gleichzeitig stelle ich relativ hohe Ansprüche an den Zustand eines Buches. Und hier kommt Arvelle ins Spiel!

Auf arvelle.de findet ihr Mängelexemplare nicht nur zu einem fairen Preis, sondern auch in tollem Zustand. Die Bücher, die ich bislang dort gekauft habe, hatten abgesehen von einem Mängelexemplar-Stempel so gut wie keine Mängel. Außerdem liegt das Erscheinungsdatum vieler Bücher nicht mal ein Jahr zurück, sodass ich hier schon so manchen aktuellen Titel von meiner Wunschliste entdeckt habe.

Besonders schön finde ich Aktionsangebote, bei denen Arvelle gleich ganze Buchreihen als Paket anbietet. Alle aktuellen Pakete findet ihr auf arvelle.deunter dem Reiter „Aktionspakete“. Hier habe ich im letzten Jahr Glück gehabt und mir die Alterra-Trilogie gekauft, bevor sie vergriffen war. Denn bei besonders beliebten Büchern heißt es oft: Schnell sein! Bei Alterra waren die ersten beiden Bände noch eingeschweißt, während der dritte Band abgesehen vom Mängelexemplar-Stempel in fast tadellosem Zustand ist.


Arvelle trägt also fleißig dazu bei, dass mein SuB immer weiter wächst. Teilweise müssen meine Bücher schon in drei Reihen hintereinander stehen, um noch ins Regal zu passen. Aber ich mag die Qual der Wahl, wenn ich mir ein neues Buch vom SuB aussuchen darf. So viele Geschichten, so viele Möglichkeiten! Und letztendlich zeigt mir der Blick auf meine Bücherwand immer wieder, wie gemütlich ein Raum sein kann, wenn er mit Herzensbüchern gefüllt ist.

Samstag, 23. Mai 2015

[Rezension] Tiefer Fall - Annelie Wendeberg



Die Reihe

Anna-Kronberg-Krimis

Band 1: Teufelsgrinsen (Rezension)
Band 2: Tiefer Fall
Band 3: Die lange Reise (vsl. Oktober 2015)
Band 4: Der irische Löwe (vsl. Januar 2016)


Inhalt
Gemeinsam mit Sherlock Holmes ist es der Bakteriologin Anna Kronberg gelungen, eine ganze Bande von verbrecherischen Medizinern auszuheben, die tödliche Bakterien an Armenhäuslern getestet haben. Der Kopf hinter der Organisation, Professor James Moriarty, reagiert auf diesen Erfolg mit seiner ganz eigenen Form der Rache. Er findet Anna in ihrem Versteck und entführt sie in sein eigenes Haus in London. Mit ihrem Vater als Druckmittel zwingt er sie, mit der Entwicklung eines biologischen Kampfstoffes zu beginnen. Anna befindet sich in einem Dilemma, aus dem nur ein Weg herausführt: Sie muss Moriartys Vertrauen gewinnen. Doch wie sie selbst ist er Meister auf dem Gebiet der Manipulation…

Meinung
Das Buch ist von der ersten Seite an hochspannend, denn Anna erwacht mit einer Pistole an der Schläfe. Sie wird von James Moriarty und einem seiner Handlanger entführt, um für ihn einen biologischen Kampfstoff zu entwickeln. Mit Hochdruck analysiert Anna, wie ausweglos ihre Situation wirklich ist, und als Leser kommt man nicht umhin, gemeinsam mit ihr nach Schlupflöchern in Moriartys perfidem Plan zu suchen. Doch allmählich wird klar, dass sich dieser gleich mehrfach abgesichert hat.

Bleibt Anna eine Möglichkeit, sich auch nur im Geringsten gegen Moriartys Anweisungen und Vorstellungen zu werden? Während die Tage in Gefangenschaft unaufhörlich voranschreiten und Anna zwingen, die gefährlichen Forschungen voranzutreiben, stellte ich mir diese Frage immer wieder und sollte bald Antworten bekommen. Anna wird bei ihren Versuchen, sich trotz ihrer Gefangenschaft möglichst viele Freiheiten zu erkämpfen, höchst kreativ. Moriarty und Anna verhalten sich wie Katz und Maus in ihrem Bestreben, einander zu manipulieren, was zu interessanten Wortgefechten führt. Aber wie weit ist Anna wirklich bereit zu gehen, um ihr Ziel zu erreichen?

In diesem zweiten Teil stehen psychologische Aspekte klar im Vordergrund der Handlung. Anna muss sich in ihrer Gefangenschaft arrangieren, darf in ihrer verzwickten Beziehung zu Moriarty keinen Fehler begehen und befindet sich durch ihre Forschungen in einem Dilemma. Einen zu klärenden Kriminalfall, den ich erwartet habe, gibt es hingegen nicht. Auch Sherlock Holmes tritt nur vereinzelt auf. Ich würde mich freuen, wenn er im nächsten Teil wieder stärker eingebunden wird.

Annas Forschungen auf dem Gebiet der biologischen Kampfstoffe werden für Laien verständlich erklärt. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen wird man in ihre Überlegungen mit einbezogen und lernt zu begreifen, wie gefährlich ihr Tun ist. Dieses Buch ließ mich in menschliche Abgründe blicken. Anna balanciert auf einem schmalen Grat zwischen notwendigem und verwerflichen Tun, während man sich bei Moriarty fragt, wie viel Mensch und wie viel Monster in ihm steckt. Zum Ende hin steigt die Dramatik der Situation noch einmal stark an. Das Buch endet in einem ruhigen Moment, der wie die Ruhe vor dem Sturm wirkt und mir schon jetzt große Lust auf den dritten Band, „Die lange Reise“ macht, der im Oktober 2015 erscheint.

Fazit
In „Tiefer Fall“ erwartet den Leser ein psychologisches Duell zwischen der Bakteriologin Anna Kronberg und ihrem Entführer James Moriarty. Während Anna Schlupflöcher aus ihrer scheinbar ausweglosen Situation sucht, haben mich ihre Forschungen mit gefährlichen Bakterien gleichzeitig fasziniert und erschreckt. Die Geschichte wird in ruhigem Tempo erzählt und hat bei mir vor allem durch die bedrohliche Atmosphäre einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Begebt euch in die Höhle des Löwen – ein spannendes psychologisches Kräftemessen erwartet euch!

Buchinfos

Titel: Tiefer Fall
Autorin: Annelie Wendeberg
Übersetzer: Kathrin Bielfeldt und Jürgen Bürger
Taschenbuch: 336 Seiten
Preis: 8,99 Euro
Erscheinungsdatum: 11. Mai 2015
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Handlungszeit: 1890/91
Handlungsort: London
Link zur Buchseite des Verlags

Donnerstag, 21. Mai 2015

Ein geheimnisvoller Brief hat mich erreicht...

Hallo liebe Leser,

heute hatte ich ganz unerwartet einen versiegelten Brief im Briefkasten, der sehr geheimnisvoll aussah:


Ganz neugierig habe ich ihn geöffnet und fand darin eine beklemmende Botschaft. Abgeschickt wurde sie von Mare, die als Rote am Könighof der Silbernen gedient hat. Der Anfang klingt gar nicht so schlecht, im Gegenteil: Als sich aber herausgestellt hat, dass sie als einzige Rote den elektrischen Strom kontrolliert hat - was ja wie ihr alle wisst eigentlich nur die Silbernen können - hat man sie zur Lady gemacht.

Doch so schön das klingt, Mare scheint sich in einer wirklich verzwickten Lage zu befinden. Denn wenn sie sich gegen die Silbernen wendet und die Unruhen der Roten unterstützt, droht ihrer Familie der Tod. Daher muss Mares Geschichte verbreitet werden - nur so kann ihre Familie wissen, wo sie ist, und sich selbst in Sicherheit bringen!

Ihr wollt wissen, wie es mit Mare weitergeht? Ihr Schicksal könnt ihr über bittersweet.de verfolgen.

Dienstag, 19. Mai 2015

[Rezension] The Power of the Heart (Der Film)





Meine Rezension zum Buch "The Power of the Heart von Baptiste de Pape findet ihr hier: KLICK!



Der Film „The Power of the Heart“ führt den Zuschauer dazu, sein Herz nicht nur als physisches Organ wahrzunehmen. Eingebettet sind die verschiedensten Sequenzen in eine Rahmenhandlung, die auf einer japanischen Parabel basiert. Einem jungen Krieger erscheinen immer wieder die Geister der von ihm Getöteten. Bei seiner Suche nach der Frage, ob es Himmel und Hölle gibt, kommt er zu einer weisen Frau, die ihm die wahre Bedeutung dieser Begriffe nahebringt. 

Ich habe zunächst das gleichnamige Buch gelesen. Der Film ist eine ideale Ergänzung. Im Buch finden sich unterweisende Teile die den Weg aufzeigen, zum eigenen Herzen zu finden. Im Film jedoch stehen die beeindruckenden belebten Bilder sowie die in Szenen umgesetzten Erzählungen im Vordergrund mit einer dazu passenden Betonung, die den Weg tief in unser Inneres finden. Denker, Wissenschaftler, und Autoren erzählen in Interviews ihre eigene Sicht zu bestimmten Fragen, bei denen auch unser Herz spricht. 

Neben ruhigen Teilen in denen nur der Interviewte im Bild zu sehen ist, gibt es zur Untermalung Naturaufnahmen, aber auch technisch aufbereitete Bildsequenzen. Neben Themen wie Geduld und Mitgefühl werden auch Probleme angesprochen wie beispielsweise Angst und Wut. Sehr berührend sind die Schilderungen des Ehepaars Chesterman, das ihre Tochter durch einen Unfall verloren hat und der Tutsi-Frau Immaculée Ilibagiza, die dem Mord an ihrem Volk entkommen konnte. Ihre Beispiele zeigen auf, wie schwierig es ist zu vergeben, auch wenn man kein Verständnis für den Verschuldenden aufbringen kann. Aufmunternd dagegen sind die Erfahrungen des Griechen Paul Efmorifidis und der Journalistin Inez van Oord, die sich ihren Lebenstraum erfüllt hat. 
 
Wichtig ist es, dass Menschen sich ändern können. Ruhig werden, bewusst atmen und die Welt nochmal wie ein Kind wahrzunehmen, helfen uns auf dem Weg dabei, unser Herz sprechen zu lassen und unsere Intuition vor den Verstand zu setzen. Schaut diesen Film, versteht und folgt eurem Herz!