Freitag, 2. Februar 2018

[Rezension Hanna] Mein Herz in zwei Welten - Jojo Moyes



Mein Herz in zwei Welten
Autorin: Jojo Moyes
Übersetzerin: Karolina Fell
Hardcover: 592 Seiten 
Erschienen am 23. Januar 2018
Verlag: Wunderlich

Inhalt
Lousia Clark wagt den Sprung ins Ungewisse: Bestärkt von ihrem Freund Sam macht sie sich von England auf nach New York. Mitten in Manhattan an der Upper East Side wird sie als Assistentin für Mrs. Gropnik arbeiten, die dort mit ihrem reichen Ehemann in einer exklusiven Wohnung lebt. Diese ist kaum älter als Lou und ihr Kalender angefüllt mit Wohltätigkeitsveranstaltungen, Klavierstunden, und Einkaufstrips. Die neuen Aufgaben halten Lou ordentlich auf Trab. Während Mrs. Gropnik als zweite Ehefrau um ihren Platz innerhalb der Familie und in der New Yorker Gesellschaft kämpft, muss sich Lou fragen, ob ihre Beziehung zu Sam der Distanz gewachsen ist.

Meinung
Endlich gibt es ein Wiedersehen mit Lousia Clark! Beim zweiten Band war ich noch unsicher, ob man „Ein ganzes halbes Jahr“ wirklich angemessen fortsetzen kann, und wurde überzeugt. Deshalb habe ich mich nun sehr über die Nachricht gefreut, dass ich auch an Lous New York-Abenteuer teilhaben kann, das sich am Ende des zweiten Bands abzeichnete. Gemeinsam mit Lou kommt man auf den ersten Seiten im Big Apple an und ich war genauso neugierig wie sie selbst, was sie dort erleben wird.

Mit Nathan holt Lou ein bekanntes Gesicht vom Flughafen ab, der sie zu ihrem neuen Zuhause, der riesigen Wohnung der Gropniks, bringt. Dort erwarten sie ein winziges Zimmer, eine Uniform und eine mürrische Haushälterin. Auch das erste Kennenlernen mit den Gropniks gestaltet sich als schwierig, denn Tabitha, Mr. Gropniks Tochter aus erster Ehe, stichelt unablässig sowohl gegen Lou als auch gegen die neue Frau ihres Vaters. Doch für Mrs. Gropnik scheint Lou ein Lichtblick zu sein, sie sieht in ihr ihre neue Verbündete. So kommt es, das sich Lou im Handumdrehen mit einem Tablet ausgerüstet in die Terminorganisation stürzt.

Lou taucht immer tiefer in die Welt der Reichen ein und muss feststellen, dass Lügen, Lästereien und Oberflächlichkeiten die Regel sind. Kann sie in dieser Welt wirklich Fuß fassen? Gleichzeitig knüpft sie auch privat neue Freundschaften, die ihr Kraft geben, zum Beispiel mit dem sympathischen Pförtner Ashok und den zwei Betreiberinnen eines Vintage-Geschäfts. Mir hat es Spaß gemacht, an Lous Seite New York zu erkunden und ich musste so manches mal den Kopf schütteln über die Geheimnisse, die sie für Mrs. Gropnik hüten soll.

Für Sam bleibt in Lous trubeligem Tagesablauf nur wenig Platz. Die Zeitverschiebung und sein Schichtdienst kommen erschwerend hinzu. Sein Besuch läuft ganz anders als geplant und bald steht die Frage im Raum, ob die Fernbeziehung funktionieren kann. Es kommt zu einigen emotionalen Momenten, die mich berühren konnten. Auch Lous Eltern, ihre Schwester und Wills Tochter Lily kommen zu Wort und machen eine Entwicklung durch. Die Geschichte bleibt durch häufig unerwartete Entwicklungen interessant und so verflogen die Seiten im Nu. Das Ende passt sehr gut zu Lou und ist für mich ein toller Abschluss, sollte es bei einer Trilogie bleiben.

Fazit
In „Mein Herz in zwei Welten“ stürzt sich Lou in ihren neuen Job in New York als Assistentin in einer vermögenden Familie. Sie versucht, die Welt der Reichen zu verstehen, die Stadt auf ihre Weise zu erkunden und Zeit für ihre Beziehung zu Sam zu finden. Ein schwieriges Unterfangen mit so einigen Hochs und Tiefs, durch die ich die Protagonistin sehr gern begleitet habe. Mich konnte dieser dritte Band erneut begeistern. Ich kann für die ganze Reihe eine absolute Leseempfehlung aussprechen!