Sonntag, 23. Oktober 2016

[#fbm16] Kurzinterview mit Luis Sellano beim Random House Bloggertreffen

#BlognTalk

Luis Sellano mit Hanna (re.) und Ingrid (li.) von Buchsichten

Hanna und ich hatten das große Glück, dass wir beim diesjährigen Random House Bloggertreffen auf der Frankfurter Buchmesse wieder dabei sein durften. Nachdem wir die freudige Nachricht per E-Mail erhalten hatten, blieb noch die große Frage, welchen Autor wir zugeteilt bekommen würden, um das vorgesehene Kurzinterview zu führen. Per Brief erfuhren wir dann, dass uns beiden (!) LUIS SELLANO zugelost wurde.

Der neugestaltete Random House Messestand

Am neugestalteten Messestand der Random House Verlage hielten wir Ausschau nach dem Krimisymbol. Dort war Luis Sellano, oder Oliver Kern wie der Autor eigentlich heißt, schnell gefunden. Luis Sellano ist der Autor einer Krimi-Reihe, die Lissabon spielt und dessen erster Teil „Portugiesisches Erbe“ im Juni 2016 im Heyne Verlag erschienen ist.

Zunächst stellten wir die von randomhouse vorgegebenen Fragen, die der Autor im Folgenden so beantwortete:

Ingrid

  • Was inspiriert Sie zu Ihren Geschichten?
    Das kann Luis Sellano nicht punktuell beantworten. Die Ideen kommen ihm spontan, ausgelöst durch ein Erlebnis, durch eine Emotion oder gerade aktuell auch durch einen Traum.
  • Wie lange schreiben Sie schon?
    Luis Sellano veröffentlicht schon seit 15 Jahren, Geschichten hat er aber schon sehr viel länger erfunden.

Hanna:
  •  Was würden Sie jemandem raten, der selbst Bücher schreibt und veröffentlichen will?
    Luis Sellano
    gibt vor allem den Ratschlag, nicht aufzugeben, wenn man wirklich sein Buch veröffentlichen möchte, auch wenn es Rückschlägen gibt. Um erfolgreich zu sein, benötigt man Geduld.
  • Wem widmen Sie Ihr Bücher?
    Der Autor
    widmet seine Bücher den Menschen, die ihm am Herzen liegen wie beispielsweise seinem Sohn. Mit weiteren Büchern kann man den Kreis noch erweitern, da stehen durchaus noch einige aus!
Nachdem wir unsere Fragen gestellt hatten, haben wir noch ein wenig weiter mit dem Autor geplaudert und dabei erfahren, dass er als Art Director in einem Marketingbüro tätig ist.

Auf die Idee ein Buch zu schreiben ist er gekommen, nachdem er seine Zeichnungen mit immer mehr Text versehen hat. Den Titel für sein Buch „Portugiesisches Erbe“ hat er gemeinsam mit dem Verlag gefunden. Daraus lässt sich sofort das Land ablesen in dem der Krimi spielt und in weiteren vorgesehenen Bänden soll das „Portugiesische“ auch beibehalten werden. Der Handlungsort ist Lissabon und hat sich daraus ergeben, dass Luis Sellano diese Stadt sehr mag.

Auf Hannas Frage, wann er neben seinem Vollzeitjob und seiner Familie die Zeit zum Schreiben findet, antwortete er, dass er vor allem abends und am Wochenende schreibt. Auch fährt er jeden Tag eine längere Strecke mit der Bahn und nutzt diese Zeit.

Hanna und ich möchten uns ganz herzlich beim Autor für das Interview bedanken und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg.

#BlognTalk

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen