Samstag, 29. Oktober 2016

[#fmb16] Meet & Greet mit Cecelia Ahern

Hallo liebe Leser,

heute endet unser Frankfurter Buchmesse Spezial, in dem wir Euch die ganze Woche von unseren Treffen und Interviews mit Autoren und anderen Bloggern sowie Einblicken in die neuen Verlagsprogramme berichtet haben. Zum Abschluss möchten wir gemeinsam mit Euch auf unser persönliches Highlight zurückschauen: Das Meet & Greet mit Cecelia Ahern!

v.l.n.r. Hanna, Ingrid, Cecelia Ahern, Sabrina (Bookwives), Kate (Kates Leselounge), Vanessa (Vanessas Bücherecke), Arndt (AstroLibrium)

Im September ist mit "Flawed - Wie perfekt willst du sein?" Cecelia Aherns neues Buch erschienen (hier findet ihr die Rezension von Hanna und die Rezension von Ingrid). Aus diesem Grund ist sie zur Frankfurter Buchmesse gereist, um die Bücher hunderter Fans zu signieren. Wir durften sie gemeinsam mit vier weiteren Bloggern im Vorfeld der Signierstunde treffen und hatten die Gelegenheit, einige Fragen zu stellen. Die Autorin war gut gelaunt, beantwortete all unsere Fragen ausführlich, signierte unsere Bücher und nahm sich Zeit für Fotos.

Wir haben Cecelia Ahern insgesamt drei Fragen gestellt, die wir für euch übersetzt haben. Das ganze Interview auf Englisch könnt Ihr Euch hier anhören (KLICK!).

Bislang haben Sie vor allem Bücher für Erwachsene geschrieben. Wie war die Reaktion dieser Leser auf die Veröffentlichung von „Flawed“?

Cecelia Ahern: Das Tolle an diesem Buch ist, dass es für alle Altersgruppen gedacht ist. Ich finde es klasse, dass es als All-Age-Buch vermarktet wird und so jeden anspricht, es zu kaufen. Es ist definitiv kein Kinderbuch, denn es gibt einige ziemlich brutale Szenen und es hat mehr grausige, anschauliche Beschreibungen als die Bücher für Erwachsene, die ich bislang geschrieben habe. Es ist daher auch für ältere Leser geeignet. Eigentlich möchte ich, dass es jeder liest!
Ich denke der größte Unterschied zu meinen anderen Büchern liegt nicht im Alter der Zielgruppe, sondern dass es sich wie ein temporeicher Thriller liest. Ich habe den ersten Entwurf der Geschichte in sechs Wochen geschrieben, denn ich hatte etwas zu sagen und habe es mir von der Seele geschrieben. Und ich denke, dass die Geschwindigkeit meines Schreibens sich im Tempo des Buches widerspiegelt.

Sie und wo wurden Sie zu "Flawed" inspiriert? 
Cecelia Ahern: Ich wurde von der Tatsache inspiriert, dass wir meiner Meinung nach in einer sehr urteilenden Gesellschaft leben. Diese stellt Menschen öffentlich an den Pranger, weil sie Fehler gemacht haben. Sie zeigt mit dem Finger auf sie und gibt ihnen keine Chance, das Vorgefallene hinter sich zu lassen. Sie werden immer an die eine Sache erinnert werden, die sie falsch gemacht haben. Ich wurde davon inspiriert, täglich die Nachrichten zu lesen und zu erleben, wie diese Menschen aufgrund eines einzigen Fehlers öffentlich zerrissen werden. Und das hat mich richtig frustriert. Niemand ist perfekt, wir machen alle Fehler. Aber wir scheinen uns besser zu fühlen, wenn wir über andere reden und ihnen vorhalten können, was sie falsch gemacht haben. Vielleicht lenkt uns das von unserer eigenen Schuld ab? Man kann also sagen, dass mich die Gesellschaft als solche inspiriert hat.

Wir fanden die Rolle der Medien im Buch besonders interessant. Im Buch wie in der Realität gibt es bestimmte Gruppen, gegen die gehetzt wird. Denken Sie, dass die Medien eine Gefahr darstellen, weil sie die Hetze verstärken oder eher eine Chance, Solidarität zu zeigen?

Cecelia Ahern: Was für eine Frage für einen Samstagmorgen! Ich bin doch nur hier, um Schokolade zu essen! Aber Spaß beiseite, das ist eine gute Frage, denn die Rolle der Medien ist ein wichtiges Thema im Buch. Sie sind eng mit der Gilde verbunden, gehen Hand und Hand mit ihr. Ihr Hauptziel im Buch ist es, Angst zu schüren und zu manipulieren. Das ist eine Sache, die Medien tun können. Wenn man sich die Realität anschaut, aktuell zum Beispiel den Wahlkampf in Amerika, dann sieht man, dass viele große Medien sich gegen Trump stellen und ihre Stärke zeigen. Es gibt also beide Seiten. Ich habe Medien studiert und ein Thema, über das wir schreiben mussten, war, inwiefern Medien eine wahre Reflexion der öffentlichen Wahrnehmung sind. Das war ein spannendes und großes Thema, denn die Berichterstattung ist nicht immer fair. Unter anderem wollte ich beleuchten, wie Medien über Frauen reden, welche Sprache sie dazu benutzen. Die Medien im Buch nutzen fürchterliche Wörter, um Frauen zu beschreiben. Dinge wie diese wollte ich besonders herausstellen. Denn die Medien in diesem Buch sind manipulativ und halten die Bevölkerung in Schach.

Es war ein unvergessliches Erlebnis für uns, Cecilia Ahern zu treffen. Für möchten uns ganz herzlich für das Interview bei ihr bedanken und auch bei den Mitarbeiterinnen des S.Fischer Verlags, die uns das Interview ermöglicht haben. Vielen Dank auch an die Blogger, die beim Interviewtermin dabei (siehe oben :) Gemeinsam waren wir ein gutes Team!

-->