Montag, 28. Dezember 2020

Rezension: Hinter diesen Türen von Ruth Ware

 

Rezension von Ingrid Eßer

*Werbung*
Titel: Hinter diesen Türen
Autorin: Ruth Ware
Übersetzerin: Stefanie Ochel
Erscheinungsdatum: 28.12.2020
ISBN: 9783423262712

---------------------------------------------------------------

Der Thriller „The Turn oft he Key“ von Ruth Ware führte mich nach Schottland. Dort sitzt die Protagonistin und Ich-Erzählerin Rowan Caine seit geraumer Zeit in einem Frauengefängnis und wartet auf ihren Prozess, denn sie soll ein Kind umgebracht haben. Jetzt sucht sie aus ihrer prekären Lage heraus nach einem Anwalt, der sie dabei vertritt, denn sie fühlt sich von dem ihr zur Seite gestellten Rechtsbeistand missverstanden.

Rowan ist 27 Jahre alt und gelernte Erzieherin. Sie war mit ihrer Arbeitsstelle in einer Kita in London unzufrieden. Als sie bei einer Google-Suche auf ein Stellenangebot im Internet stößt, entschließt sie sich spontan zu einer Bewerbung. Gesucht wird ein erfahrenes Au-Pair-Mädchen zur Betreuung der vier Kinder der Familie, die in einem abgelegenen, aber mit modernstem High-Tec ausgestatteten Haus im schottischen Hochland lebt. Besonders reizen Rowan die Höhe des Jahresgehalts und die zusätzlichen Leistungen. Gleich bei Antritt der Stelle wird ihr ganzes pädagogisches und kreatives Geschick gefragt, denn das Arbeitgeber-Ehepaar fährt einige Tage auf Dienstreise und Rowan bleibt mit den Kindern und zwei Hunden allein im Haus zurück.

Das gesamte Buch ist als Brief gestaltet. Ruth Ware baut von Anfang an Spannung an und spiegelte mir die Verzweiflung Rowans durch die von ihr begonnenen Briefe an ihren Anwalt auf den ersten Seiten des Buchs wieder. Die Protagonistin ist sich bewusst, dass ihre Aussage unschuldig zu sein, auf dem Prüfstand steht. Als Kindsmörderin hat sie im Gefängnis einen besonders schwierigen Stand. Obwohl sie sich wünscht, dass ihr Fall so schnell wie möglich aufgeklärt wird, nimmt sie sich die Zeit sämtliche Ereignisse, von der Bewerbung an bis zu den verstörenden Geschehnissen in jener Schicksalsnacht. Sie weiß, dass der Anwalt und damit auch ich als Leser nur auf diese Weise ihr Handeln verstehen und sich damit ihre Unschuld bestätigen wird.

Die Autorin spielt gekonnt mit der Angst, die viele empfinden, wenn sie allein im dunklen Zimmer ein unbekanntes Geräusch wahrnehmen, was besonders gruselig ist, wenn man sich in einem Haus befindet, dass abgelegen ist und keine Erwachsene zur Hilfe in der Nähe. Außerdem fand ich es beängstigend, sich rund um die Uhr den Möglichkeiten einer Smart Home Systems ausgesetzt zu sein, die natürlich auch ihre Vorteile bietet. Des Weiteren werden viele Leser die täglichen Herausforderungen kennen, die ein Haushalt mit mehreren Kindern bringt, auch hieraus ergeben sich einige brisante Situationen. Es gibt einige Menschen, die es gut mit Rowan meinen, oder vielleicht doch nicht?

Rowan fühlte sich als Kind oftmals unverstanden und möchte in ihrem Job einiges besser machen. Aber es ist unter den Bedingungen schwierig, ihren eigenen Ansprüchen zu entsprechen, so dass sich ihre Unzufriedenheit mit sich selbst ihre Nerven zusätzlich reizt. An einigen Stellen fügt die Autorin kurze Bemerkungen ihrer Protagonistin ein, die einen ganz kleinen unvollständigen Ausblick auf das bieten, was noch passieren wird und dadurch die Spannung noch zusätzlich steigern.

Im Thriller „Hinter verschlossenen Türen“ brilliert die Autorin durch die Erzeugung von Ängsten, die sich in unserem Alltag finden. Obwohl wir wissen, dass die meisten unbegründet sind, so gibt es doch eine Möglichkeit durch die unsere Angst bestätigt werden könnte.

Ruth Ware schreibt mit zunehmender Spannung auf den Punkt, an dem sie mit einer furiosen Wendung alles verändert. Fesselnd und schaurig bringt sie moderne alltägliche Probleme auf einen neuen verstörenden Level. Unbedingt lesen!


-->